Kinderhaus Peru "Mujuchacuna"

Kleines Samenkorn

Startseite Rundbriefe Seite weiterempfehlen Impressum
 

"Mujuchacuna " - "Kleines Samenkorn",

diesen Namen haben die Kinder, die in diesem Projekt leben, selber gewählt.
Er ist Ausdruck für ihre Hoffnung auf eine gute Zukunft. Eine Zukunft mit einer guten Schul- und Berufsausbildung und Chancen auf Arbeit.

"Mujuchacuna" ist ein Wort aus dem Quechua, der Sprache der Inkas. Es ist auch die Muttersprache dieser Kinder. (ausgespr. Muchutschakuna)

Zur bitteren Realität in Peru gehören: bedrückende Armut, Arbeitslosigkeit, Kinderreichtum, Mangelernährung, katastrophale medizinische Versorgung, schlechte hygienische Verhältnisse, hohe Kindersterblichkeit. Besonders betroffen sind davon, neben den Menschen in der Selva (Urwald), die Menschen in der Sierra (Gebirgskette).

Unsere Kinder kommen aus der Sierra aus einer Höhe von 4000 Metern. Dort gibt es keine Einkommensmöglichkeiten und die Menschen leben von dem, was das Land hergibt. Auf 4000 Metern ist das nicht mehr sehr viel. Es wachsen Kartoffeln, Quinua, Quiwicha und Weizen, alles für den Eigengebrauch, nicht genug zum Verkauf. Angebaut wird noch auf die gleiche Art, wie es schon die Inkas taten, ohne Maschinen, alles mit Körperkraft. Wer es sich leisten kann hat Schafe oder Alpakas, vielleicht auch eine Kuh. Diese Tiere sind dann die Kranken- und Lebensversicherung der Menschen.

Die Menschen sind aber auch arm im Sinne von fehlenden Bildungs- und Informationsmöglichkeiten. Die schlechtesten Schulen, die mangelhafteste medizinische Versorgung sind dort zu finden. Fast niemand besitzt einen Fernseher, Zeitungen gibt es nur in größeren Orten und sie kosten Geld, welches nicht vorhanden ist.
In diesem, und einem ähnlichen Gebiet habe ich (Claudia), insgesamt 11 Jahre gelebt und gearbeitet. Viele Ideen zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen sind in dieser Zeit entstanden. Eine davon hat sich ergeben durch die ganz konkreten Probleme einiger Familien.

Die Kinder im Projekt "Mujuchacuna" kommen aus den ärmsten Familien dieser Gegend. Auf Grund von Krankheit, Tod eines Elternteiles, extremer Armut, war die körperliche und psychische Gesundheit dieser Kinder gefährdet und sie hätten, statt zur Schule zu gehen, unter ausbeuterischen Verhältnissen arbeiten müssen.

Die Bevölkerung aus diesem Teil der Sierra orientiert sich bezüglich Arbeitssuche und besserer schulischer Ausbildung nach Arequipa. Viele Kinder werden dorthin geschickt, um eine Arbeit anzunehmen. Sie werden zu Verwandten geschickt, die man seit Jahren nicht gesehen hat oder zu Leuten die man nur vom Hören kennt. Die Kinder sollen bei diesen Leuten leben und sich ihren Unterhalt und das Geld für die Schule durch Hilfe im Haus oder Geschäft verdienen. In der Regel läuft es darauf hinaus, dass sie nach kurzer Zeit nur noch für die fremde Familie arbeiten und der Schulbesuch ausfällt.
Für Mädchen bedeutet das meistens, in einem Haushalt zu arbeiten vom frühen Morgen bis spät in die Nacht. Es bedeutet Ausbeutung, Sklavenarbeit und oft auch Missbrauch.

Was will das Projekt?

Im Projekt "Mujuchacuna" soll den Kindern die Chance auf eine abgeschlossene Schulausbildung und wenn möglich eine Berufsausbildung gegeben werden.
Dies geschieht im Rahmen einer familienähnlichen Gemeinschaft in der sie Geborgenheit und Beständigkeit erleben und erfahren, das Zusammenleben ohne Gewalt möglich ist. Sie lernen, dass sie selber ein wichtiger und liebenswerter Teil dieser Gemeinschaft sind. Durch das tägliche Beispiel erfahren sie Werte wie: Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Verantwortung gegenüber Menschen, Tieren, Pflanzen und der Umwelt.
Zurzeit leben 6 Kinder im Alter von zwei bis siebzehn Jahren im Projekt und eine junge Frau von 21 Jahren. Sie werden betreut von einem jungen Paar, das lediglich für ein Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung bereit ist, dieses Projekt zu unterstützen.

Leider können wir, aus finanziellen und räumlichen Gründen, im Moment nicht mehr Kinder aufnehmen.

Zur ideellen Unterstützung hat sich in Peru ein Verein gebildet, der sich ebenfalls "Mujuchacuna" nennt. Die Mitglieder des Vereins unterstützen durch Rat und Sachspenden, durch Hilfe bei Behördengängen und pädagogischer Beratung und durch wertvolle Zeitspenden.

Wollen Sie uns helfen dieses Projekt am Leben zu erhalten und zu vergrößern? Wollen Sie mehr wissen? Wollen Sie unsere Kinder kennen lernen? Wenn auf diesen Seiten nicht alle Ihre Fragen beantwortet werden, so freue ich mich über jede Zuschrift von Ihnen unter mujuchacuna@email.de

Spendenquittungen werden von missio-München ausgestellt. Wir bitten um Verständnis, dass dieses mit Zeitverzögerung geschieht. Bei Dauerspenden wird die Spendenquittung jährlich ausgestellt.
missio hat sich bereit erklärt die Spenden kostenlos nach Peru zu transferieren und die
Spendenquittungen auszustellen. missio ist nicht Projektträger!

Bank: Darlehnskasse Münster eG
Kontonummer: 116 677 416
BLZ: 400 602 65
Kennwort: Mujuchacuna

 

Fotoalbum Peru 2010 jetzt ansehen Sie sind eingeladen, das Fotoalbum zu betrachten!

Hier eine Auswahl von den unglaublich vielen Fotos die Anny und ich gemacht haben.

Schauen Sie sich hier das Fotalbum Peru 2010 an.

 

Fotoalbum Mai 2014


Am Nationalfeiertag wird getanzt

Angelito, Aaron, Maria, Chiara

Auch im Kindergarten gibt es Hausaufgaben

Besuch des Bischofs

Chiara - pure Seeligkeit

Die erste Geburtstagstorte seines Lebens scheit zu schmecken

Hier nimmt mir keiner mein Essen weg

Kinder

Kinderarbeit - Fotomotiv sein

Krippenspiel

Maria ist zum erstenmal im Schwimmbad

Maria soll basteln

Ostern 2014

Ostervorbereitungen





Salzfelder

Sixt, Marisol, Angelito, Besuch, Yenilda

Spielen im Matsch

Unsere Neuen: Maria und Aaron

Wickelkinder

Zu Ostern sind alle wieder im Haus

Zuschauer beim Krippenspiel

Maria 4.J

Wie, das ist alles?

Es mangelt nie an Fahrgästen

Frühstück

Gartenterassen der Inkas mit versch. Klimazonen

Alte Terrassen-Gartenanlage der Inkas mit verschiedenen Klimazonen

In Peru unbekannter Brauch-Ostereier färben und verstecken

Maria 4J

Möbeleinkauf in Arequipa

Möbeleinkauf

Möbelmarkt

So ein schöner Osterhase

Stärkung nach dem Schwimmen

Unsere Hühner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seiten werden gesponsort von: HK-Orga Christian Welslau (www.hk-orga.de)